Zaznacz stronę

Doksycyklina – 100/200, cena, informacje, online-rezept

 

Doksycyklina (doksycyklina) jest antybiotykiem stosowanym w leczeniu infekcji bakteryjnych i chorób przenoszonych drogą płciową. Są to na przykład niespecyficzne zapalenie cewki moczowej, ureaplasma urealyticum lub chlamydia. Lek pochodzi z grupy antybiotyków tetracyklinowych, które hamują rozwój bakterii w organizmie, dzięki czemu sam układ odpornościowy może wyeliminować infekcję. Doksycyklina jest dostępna w postaci tabletek 100 mg. Należy go przyjmować dwa razy dziennie przez 7 dni.

Rabatt

5%

Nur heute, verpassen Sie bitte die Gelegenheit nicht!

PARTNER DER EUROPAWEIT GRÖSSTEN ONLINE-KLINIK

Attraktive Rabatte für Stammkunden

Wenn Sie Dienstleistungen von  nutzen, haben Sie die Möglichkeit,
Gutscheine mit Rabatt für gewählte Arzneien zu bekommen.

Doxycyclin preis

Überprüfen Sie den Preis in der renommierten online-Apotheke  mit dem online ausgestellten Rezept. 

 

Przepis online na Doksycyklinę

Tego typu lek nigdy nie obejmuje się bez recepty. . Jeśli jesteś zainteresowany zakupem, kliknij powyższy link, aby sprawdzić cenę i uzupełnić krótki formularz medyczny. Następnie automatycznie publikowana jest recepta, która jest wydawana wraz z lekami.

 

Informacje o leku Doksycyklina

– Doksycyklina jest stosowana w badaniach bakteryjnych chorób przenoszonych płciowo, takich jak zapalenie cewki moczowej, chlamydia lub ureaplasma urealyticum;
– pobrać z grupy antybiotyków tetracyklinowych;
– doksycyklinę należy przyjąć dwa razy dziennie przez 7 dni, dlatego jedno opakowanie
zawiera 14 tabletek,
– jedna dawka wynosi 100 mg;
– zwykle wystarczy seria, aby całkowicie wyeliminować infekcję;
– Przeciwwskazania do stosowania obejmują: ciążę, karmienie piersią, alergię na
którykolwiek ze składnikami stosowanymi, wiek poniżej 12 lat;
– Nigdy nie musisz się spożywać alkoholu podczas leczenia doksycykliną.
– Informacje z Wikipedii: https://de.wikipedia.org/wiki/Doxycyclin 

Wirkung von Doxycyclin

Doxycyclin hemmt die Biosynthese des Proteins, das für die Bakterien unentbehrlich ist, um zu überleben und sich zu vermehren. Wurde der Prozess der Reproduktion verhindert, kann das körpereigene Immunsystem die Infektion selbst bekämpfen.

 

dokysycykline

Wer kann Doxycyclin einnehmen

Doxycyclin ist für Patienten mit rektalen Chlamydien, Urethritis sowie Ureaplasma urealyticum vorgesehen. Es darf nicht von denjenigen eingenommen werden, die an einer Krankheit leiden, welche eine Gegenanzeige für diese Arznei darstellt. Die endgültige Entscheidung trifft der Arzt.
Doxycyclin ist kontraindiziert für Schwangere und Stillende, für Menschen unter 12 Jahren und für diejenigen, die gegen einen der Bestandteile des Arzneimittels allergisch sind. Das gleiche gilt für Patienten, die an Krankheiten wie Myasthenia, Porphyrie, systemischer Lupus erythematodes, Nieren- oder Lebererkrankungen leiden.
Bitte informieren Sie Ihren Arzt über alle Medikamente, die Sie einnehmen, denn sie können mit Doxycyclin interagieren. Besondere Vorsicht ist bei der Einnahme von folgenden Medikamenten geboten:

Bitte beachten Sie die vollständige Liste der Gegenanzeigen, die sich im Beipackzettel befindet.

 

Wie wird Doxycyclin eingenommen

Doxycyclin wird zur Behandlung von Chlamydien, Urethritis und Ureaplasma urealyticum angewendet. Man soll 7 Tage lang morgens und abends je 2 Tabletten einnehmen: zu gleichen Uhrzeiten, mit einem Glas Wasser. Eine Dosis enthält 100 mg. Die Behandlung sollte immer zu Ende geführt werden, auch wenn die Symptome bereits abgeklungen sind. Die Tests für sexuell übertragbare Krankheiten sind erst 2 Wochen nach der Einnahme der letzten Dosis sinnvoll, denn sonst kann man ein falsches Ergebnis erhalten.

 

Doxycyclin nebenwirkungen

Jedes Medikament kann manchmal Nebenwirkungen verursachen. Im Fall von Doxycyclin können folgende Nebenwirkungen auftreten: Atemnot, allergische Reaktion, Dermatitis, Erythema multiforma, Kopfschmerzen, Herzrasen, Gelbsucht, Entzündung oder Infektion der Scheide, Pankreatitis, niedriger Blutdruck, Tinnitus, Sehstörungen, Nesselsucht, Muskel- und Gelenkschmerzen, Porphyrie, Entfärbung des Schilddrüsengewebes, Hepatitis, erhöhter Harnstoffspiegel im Blut, erhöhter Druck im Schädel, Verfärbung der Zähne. Bei unerwünschten Nebenwirkungen sollen Sie sofort Ihren Arzt aufsuchen. Eine ausführliche Beschreibung der Nebenwirkungen befindet sich im Beipackzettel.